^Back To Top

Besuch der Landrätin im Knöpfer-Haus

 

Petra Enders dankt für ehrenamtliches Wirken

Zum Tag des Denkmals besuchte Landrätin Petra Enders das Knöpfer-Haus. Das Elternhaus des bekannten Thüringer Malers Otto Knöpfer hatte nach umfanreicher Sanierung 2009 den Denkmalpreis des Ilmkreises erhalten. Gemeinsam mit Bürgermeister Uwe Möller, den Ortsteilbürgermeistern Hans Ullrich (Haarhausen) und Mario Drehkopf (Holzhausen) unternahm die Landrätin einen Rundgang durch die gegenwärtige Ausstellung "Strukturen", die noch bis einschließlich 09. Oktober 2016 läuft.

Vor den anwesenden Vereinsmitgliedern würdigte sie das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder des Otto-Knöpfer-Freundeskreises, der 2016 sein zehnjähriges Bestehen feiert. Das Werk und das Erbe Otto Knöpfers zu bewahren und zu pflegen, sei ein vorbildliches kulturelles Wirken in der Gemeinde und im Ilmkreis.

Zur Sicherung der Öffnungszeiten des Knöpfer-Museums unterstütze sie den Vorschlag des Bürgermeisters, eine geeignete Arbeitskraft dafür zu gewinnen. Auch von den Plänen des Freundeskreises und der Gemeinde, im hinteren Teil des Grundstückes ein Atelier- und Vereinsgebäude zu errichten, zeigte sich die Landrätin angetan. Sie begrüße es, wenn dieses Projekt in Angriff genommen werde und wolle es persönlich unterstützen.

                                                                                                                                       Text: J. Thiele

Bildunterschriften:

Bild oben: Petra Enders (2.v.r.) im Knöpfer-Haus gemeinsam mit Bürgermeister Uwe Möller (ganz links), stellvertretendem Vereinsvorsitzenden Hans Ullrich (3.v.l.) sowie den Knöpfer-Freunden Hannelore Bock (2.v.l.) und Wolfgang Schlücker (ganz rechts)

Bild unten: Landrätin Petra Enders informiert sich in der Knöpfer-Bildchronik

                                               Fotos: Günther Menke

Führung durch die Knöpfer-Ausstellung mit Prof. Arlt

HOLZHAUSEN

Zu einer Führung durch die aktuelle Ausstellung "Strukturen" lädt der Otto-Knöpfer-Freundeskreis für Sonntag, den 18. September 2016 um 14 Uhr ein. Prof. Dr. Peter Arlt (Gotha) wird am Beispiel der 40 ausgestellten Werke von Otto Knöpfer, Otto Paetz und anderen Künstlern erläutern, wie deren Bildflächen optisch gegliedert sind.                                                                                                                                                                               Text: Jochen Thiele

 

Gute Unterstützung für Knöpfer-Verein

HOLZHAUSEN

In den zehn Jahren seines Bestehens hat der Otto-Knöpfer-Freundeskreis e.V. in Holzhausen zahlreiche Ausstellungen und Hoffeste organisiert. Ohne die enge Zusammenarbeit mit mehreren Partnern wäre dies nicht möglich gewesen. Auch für die nächste Ausstellung ab 28. August 2016 erhielt der Verein wieder akrive Unterstützung.

"Bedanken möchten wir uns vor allem beim Bratwurstverein, den Landfrauen, der Gemeindeverwaltung, beim "Lasso", den "Arnstädter Stadtmusikanten", den "Musicfriends" Haarhausen und dem Hesse-Orgel-Verein"", nannte Eva Römer, Vorsitzende des Otto-Knöpfer-Freundeskreises, die wichtigsten Kooperationspartner.

Zunehmend werde das Knöpfer-Haus auch für Geburtstags- und Familienfeiern sowie für Aktivitäten anderer Vereine genutzt. Das entspreche der Satzung des Freundeskreises, der von vornherein das Knöpfer-Haus in Holzhausen als offene Begegnungsstätte und kulturellen Treffpunkt angeboten hat.

                                                                                                                                                                                                                           Text: J. Thiele

 

Doppeltes Jubiläum im Knöpfer-Haus

  

Bildunterschriften von oben nach unten:

Vereinsvorsitzende Eva-Maria Römer mit Bürgermeister Uwe Möller

"Arnstädter Stadtmusikanten"

Bratwurstkönig und Knöpfer-Freund Hans Ullrich                                                                                                        

20. Ausstellung im zehnten Jahr des Holzhäuser Freundeskreises

Etwas Besonderes wollten die Knöpfer-Freunde ihren Gästen zeigen. Zu einem Doppel-Jubiläum hielten sie das für wünschenswert. 10 Jahre nach der Gründung des Freundeskreises Otto Knöpfer galt es, die 20. Ausstellung im Holzhäuser Schmuckkästchen vorzubereiten. Nun, nach der festlichen Eröffnung urteilten die Gäste, mit dem originellen Bildervergleich "Strukturen" sei eine besondere, anspruchsvolle Exposition gelungen.

Mit mehr als 40 Bildern aus dem Archiv von Schloss Molsdorf und aus eigenem Bestand bot Knöpfer-Freund Peter Arlt eine hochinteressante Auswahl aus dem Schaffen von Otto Knöpfer, Otto Paetz, Heinz Trökes, Heinz Scharr, Klaus Magnus und weiteren Künstlern. "Mit differenziertem Blick versuchte ich", sagte der Kurator in seiner Laudatio, "Werke der Landschaftsgestaltung auf ihre Struktur hin zu untersuchen, also wie deren Bildflächen optisch gegliedert sind." Dieser Blick bringe den Betrachter dicht heran an die erfindungsreiche Phantasie des Künstlers. Entdecken lasse sich das in der Ausstellung zum Beispiel am Ölbild "Weidenstumpf", am Aquarell "Blick zur Wachsenburg" und am "Wald an der Wachsenburg" von Otto Knöpfer sowie an den Radierungen von Otto Paetz und der Pinselzeichnung "Herbstblätter" von Heinz Scharr.

Beim Rundgang durch die zwei Etagen des Knöpfer-Hauses war viel Lob und Anerkennung von der ansehnlichen Gästeschar aus Arnstadt, Erfurt, Weimar und Holzhausen zu hören. "Eindrucksvoll, sehr gut zusammengestellt", lautete das Fazit von Karsten Kunert, Maler aus Erfurt. Und Dr. Mario Mairena, Herzchirurg aus Bad Berka, ergänzte: "Sehr schöne Bilder, haben mir äußerst gut gefallen. Ich werde dafür unter meinen Kollegen werben."

Stimmungsvoll wie die Ausstellungseröffnung verlief auch das kleine Hoffest im Knöpfer-Garten. Allen, die dazu beitrugen, dankte Vereinsvorsitzende Eva Römer mit herzlichen Worten. Bratwurstkönig Herbert I. ließ es sich nicht nehmen, den Gästen das leckere Grillgut persönlich zu präsentieren. Auch der Kuchen der Holzhäuser Landfrauen schmeckte wieder vorzüglich.

Swing- und Boogie-Klänge der "Arnstädter Stadtmusikanten" sorgten trotz drückender Hitze für fröhliche Mienen im weiten Rund. So konnte Bürgermeister Uwe Möller am Ende seiner Laudatio auf Holzhausen resümieren: "Hier harmonisieren Kunst und Kultur bestens mit der Bratwurst."

Die Ausstellung "Strukturen" ist jeden Sonntag von 11 bis 17 Uhr bis einschließlich 09. Oktober 2016 geöffnet.

                                                                                                                                                 Text und Fotos: Jochen Thiele 

  

Bildunterschriften von oben nach unten:

Prof. Dr, Peter Arlt vor "Wald an der Wachsenburg"

Besucherrundgang mit Prof. Dr. Peter Arlt

Besucherin Angela Weisheit mit Enkelkindern Xenia und Leny

 

 

Strukturen in Landschaftsbildern

Ab 28. August 2016 werden Original-Bilder von Otto Knöpfer aus dem Archiv von Schloss Molsdorf präsentiert / Werke weiterer Künstler im Vergleich

Mit einer außergewöhnlichen Ausstellung erreicht die diesjährige Saison in Holzhausen am 28. August ihren Höhepunkt. Bilder von fünf anerkannten Malern werden in einer ganz speziellen Exposition im Knöpfer-Museum gezeigt. Unter dem Blickwinkel "Strukturen" vergleicht Kurator Prof. Dr. Peter Arlt (Gotha) Werke der Landschaftsgestaltung von Otto Knöpfer (1911-1993) und Otto Paetz (1914-2006) mit Gemälden, Zeichnungen und Druckgrafiken weiterer Maler wie Heinz Trökes (1913-1997), Heinz Scharr (1924) und Klaus Magnus (1936).

"Der Blick unter dem Aspekt der Struktur bringt uns dicht heran", sagt Prof. Dr. Arlt, "an die erfindungsreiche Phantasie des Künstlers". Zu betrachten ist dies an Knöpfer-Originalen aus dem Nachlass von Schloss Molsdorf und der Sammlung des Kurators zum Beispiel am "Blick zur Wachsenburg", "Wald an der Wachsenburg" oder "Weidenstumpf".

Möglich wurde die Ausstellung von Original-Werken durch die Installation einer Sicherungsanlage, die im Vorjahr dank der Unterstützung der Gemeindeverwaltung und von Bürgermeister Uwe Möller im Holzhäuser Museum eingebaut werden konnte, hob Eva Römer, Vorsitzende des Otto-Knöpfer-Freundeskreises, hervor.

Die Laudatio zu "Strukturen" hält Prof. Dr. Peter Arlt am Sonntag, den 28. August 2016 um 11 Uhr. Zu sehen sind die Exponate bis einschließlich 09. Oktober 2016 jeweils sonntags von 11 bis 17 Uhr.

Die musikalische Umrahmung zur Eröffnung übernehmen die "Arnstädter Stadtmusikanten". Für das leibliche Wohl sorgen die Holzhäuser Landfrauen mit Kaffee und Kuchen. Auch mit Thüringens leckerstem Grillgut wird der Knöpfer-Freundeskreis dankenswerter Weise wieder vom Bratwurstverein unterstützt.

                                                                                                                                                                                                                                    Jochen Thiele

                                                                                             

Copyright © 2013. Otto Knöpfer  Rights Reserved.